Tag Archives: Germany

Funding Opportunity: 5-8 doctoral positions, MIMESIS, Munich Doctoral Program for Literature and the Arts, LMU Munich

cover170x170Funding Opportunity: 5-8 doctoral positions (E13 TV-L, 66%), MIMESIS, Munich Doctoral Program for Literature and the Arts at LMU Munich funded by the Elite Network of Bavaria, starting 1 April 2017
 Deadline for application: 1 November 2016.
The International Doctoral Program (IDP) MIMESIS is dedicated to innovative doctoral research in the fields of literature and the arts, with special emphasis on historical, theoretical and transdisciplinary perspectives. It will enable cooperation between research projects in literature, theatre, performance, music, film studies, architecture and the visual arts, offering both a forum and a framework in which interests drawn from any one of these areas enter into a dialogue with other areas in the wider spectrum of creative engagements. Its research program is framed by the term mimesis, a key concept throughout the history of the arts, right up to the most recent developments in critical and cultural theory. MIMESIS offers a structured program of doctoral study combining seminars, workshops, lecture series and master classes. In addition internships with leading cultural institutions and at partner universities will be integrated into the study program.
How to Apply: The applicants should hold an excellent/above average master’s degree or equivalent in literature, art history, theatre or film studies or related subjects. The outline of the research project should show an explicit connection to the research profile of the program (i.e. mimesis).
Please use the application tool on this website:
http://portal.graduatecenter-lmu.de/gc-application/
For further information please contact:
mimesis-doc@lmu.de

CFP: Worship in Regensburg’s Institutions: On the Diversity of Liturgical Traditions in the Pre-Modern Period, Regensburg, 6-8 July 2017

dom_st_peter_regensburg_hCall for Papers: Worship in Regensburg’s Institutions: On the Diversity of Liturgical Traditions in the Pre-Modern Period (Gottesdienst in Regensburger Institutionen. Zur Vielfalt liturgischer Traditionen in der Vormoderne) Regensburg, 6-8 July 2017
Deadline: October 31, 2016

In der Vormoderne war Regensburg als weit überregional bedeutendes politisches Zentrum und international vernetzte Handelsstadt auch kirchlich durch eine Vielzahl unterschiedlicher Institutionen geprägt: Neben dem von Bonifatius gegründeten Bistum, das manche seiner liturgischen Traditionen bis lange nach dem Konzil von Trient hochhielt, gingen auch die selbstbewußte Benediktinerabtei St. Emmeram und das Kollegiatsstift der Alten Kapelle genauso wie die Kanonissenstifte Niedermünster und Obermünster auf das Frühmittelalter zurück; insbesondere St. Emmeram betrieb neben seiner reichen Bibliothek ein auch künstlerisch herausragendes Skriptorium. Im Hochmittelalter ergänzten das Benediktinerinnenkloster Mittelmünster auf weiblicher und das Kollegiatsstift von St. Johann auf männlicher Seite die kirchliche Landschaft, wenn auch nicht die erhaltene liturgische Handschriften-überlieferung. Das Schottenkloster St. Jakob strahlte im Rahmen der zweiten iroschottischen Bewegung durch Neugründungen aus, die Abtei Prüfening vor den Toren der Stadt gehörte zur Hirsauer Reform; das Doppelkloster Prüll wurde später zur Kartause.
Mit dem Spätmittelalter erweiterten Klöster männlicher und weiblicher Bettelorden die kirchliche Vielfalt, die in der Neuzeit zusätzliche Komplexität gewann, als sich die Stadt mehrheitlich der lutherischen Reformation anschloß, was zur Übernahme neuer Bräuche, aber auch zu bemerkenswerten Kompromissen führte. Als Tradentinnen und
Produzentinnen von Handschriften, aber auch als Bauherrinnen liturgischer Räume und Auftraggeberinnen von Kunstwerken, nicht zuletzt in ihrem Zusammenspiel im städtischen Raum und in ihrer Prägung durch überregionale Einflüsse sind Regensburger Institutionen ein Prisma, durch das die bunte Vielfalt vormoderner Liturgie und ihrer kulturellen Ausdrucksformen sichtbar wird.
Angesichts großer Unterschiede in Quellenbestand und Forschungslage lohnt sich ein neuer Blick auf die wichtigsten kirchlichen Institutionen, historischen Phasen und überregionalen Bezugssysteme der Liturgiegeschichte Regensburgs in der Vormoderne. Beiträge aus Liturgiewissenschaft, Musikwissenschaft, Kunstgeschichte und verwandten Disziplinen sollen exemplarisch die verschiedenen Dimensionen liturgischen Lebens und ihre künstlerischen, musikalischen und architektonischen Ausdrucksformen erhellen, die bisherige Forschung kritisch sichten, auf bestehende Lücken hinweisen und neue Perspektiven künftiger Erschließung eröffnen. Äußerer Anlaß für die Tagung ist die Wiederbelebung des Institutum Liturgicum Ratisbonense des Bistums Regensburg, welches sich seit der Mitte des 20. Jahrhunderts der Liturgiegeschichte im Spiegel ihrer handschriftlichen Quellen sowie der Erforschung lokaler Eigentraditionen widmet.
Die vom Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft der Universität Regensburg mit Mitteln des Institutum Liturgicum Ratisbonense und in Zusammenarbeit einerseits mit dem Akademischen Forum Albertus Magnus des Bistums Regensburg, andererseits mit dem Forum Mittelalter der Universität Regensburg und dem Themenverbund “Metropolität in der Vormoderne” organisierte Tagung findet von Donners-tag 6. bis Samstag
8. Juli 2017 voraussichtlich in den Räumen der Bischöflichen
Zentralbibliothek statt und wird von einer kleinen Ausstellung
begleitet.

How to Submit: Bewerbungen für Vorträge (25 Minuten) und Kurzbeiträge (15 Minuten) auf Deutsch, Englisch, Französisch oder Italienisch werden bis 31. Oktober
2016 mit einem Abstract von maximal 250 Worten an
harald.buchinger@theologie.uni-regensburg.de erbeten; ein
interdisziplinär besetzter Beirat wird bis 30. November 2016 darüber
entscheiden. Es ist geplant, den akzeptierten Beitragenden die Spesen
für Aufenthalt und Verpflegung sowie – im vertretbaren und möglichen
Rahmen – die Reise zu vergüten; die Tagung ist zur Publikation
vorgesehen. Neben etablierten Kolleginnen und Kollegen sind auch
Jungwissenschaftlerinnen und Jungwissenschaftler besonders herzlich
eingeladen.

Conference: Choir stalls and their workshops (Greifswald, 23-26 June 2016)

IMG_2250 (1)Choir stalls were not only simple seating for the priests and monks. With their highly complex imaging systems they were also one of the most important and complex artistic tasks in medieval cathedrals, monastic churches, and even parishes.

In recent years, research has focused primarily on iconographic research and formal and stylistic analysis, as has the research of Misericordia International. There are very few studies dedicated to the workshops and their working conditions. Therefore this year the Misericordia International conference in Greifswald will deal with the workshop context of the choir stalls for the first time. In addition to questions about substantive and economic mechanisms of art production the conference will deal with basic knowledge craftsmanship such as the structure studies. It also examines the use of drawings and models in the production of choir stalls.

The venue Greifswald is chosen wisely. North Germany has a rich “choir landscape” whose research is a rewarding task. Nevertheless, despite work by relevant scientists that wealth is not well known, let alone scientifically. The colloquium will thus stimulate a reinterpretation of the liturgical furniture and provide new impulses.

REGISTER HERE

Programm

23. Juni 2016

12.45 Registration

13.00 Frédéric Billet, President of Misericordia International (Sorbonne Paris IV): Welcome

13.10 Gerhard Weilandt (Universität Greifswald): Introduction

Section I
Workshop practices

13.20 Thomas Eißing (University Bamberg): Science of Joining structures as knowledge reservoir for workshop practices? A methodological introduction

14.00 Anja Seliger (Cluster of Excellence Image Knowledge Gestaltung Berlin): To get an idea -Visualization as a starting point in the manufacturing process

14.40 Pause

14.50 Angela Glover (University of Toronto): Module as Model for Early Modern Choir Stalls

15.30 Kristiane Lemé-Hébuterne (Amiens): Big seats for fat Benedictines, small ones for slender Cistercians? – Some statistics on the size

16.10 Pause

Section II
16th- and early 17th-century choir stalls – Tradition or restart?

16.25 Volker Dietzel (Dresden): Berufsbezeichnungen und Werkzeugnamen der Tischler, Schreiner und Kistler

17. 05 Ulrich Knapp (Leonberg): The Choir stalls of Salem Cistercian Monastery Church as testimony of liturgical and economical reforms (1588 till 1593)

17.45 Jörg Lampe (Academy of Science Göttingen): The choir stalls of the monasteries of Pöhlde and St. Alexandri in Einbeck – Observations on their time of origin from an epigraphical and historical point of
View

18.25 Pause

19.00 Abendvortrag
Dorothee Heim (Berlin): The woodcarver Rodrigo Alemán. An international acting choir stalls maker and businessman in Spain about 1500.

20.15 Get-together

24. Juni 2016

09.30 Begrüßung

Sektion III
Choir stalls made of stone – A forgotten furniture

10.00 Jörg Widmaier (University Tübingen): The stone bench of Burs – Gotland’s masonry in context and their connections to the main land

10.40 Erika Loic (University Harvard): Liturgical Activation of Master
Mateo’s Stone Choir in Santiago de Compostela

11.20 Pause

11.40 James Alexander Cameron (The Courtauld Institute of Art, London): Microarchitectural reflexivity in the design of sedilia and choir stalls

Section IV
Authorshift and groups of work – Case studies

12.20 Willy Piron (Radboud University, Nijmegen): The bilobate misericords of the Lower-Rhine area: a local phenomenon?

13.00 Mittagspause

14.20 Christel Theunissen (Radboud University Nijmegen): Jan Borchman and his fellow craftsmen. The creation of choir stalls in the Low Countries

15.00 Barbara Spanjol-Pandelo (University of Rijeka): Matteo Moronzon – an artist or a project manager of a woodcarving workshop?

15.40 Pause

16.00 Detlef Witt (Greifswald): Die Wangen der Anklamer Chorgestühle

16.40 Kaja von Cossart (Drechow): The choir and other 13th century furniture in the Cistercian Monastery Doberan

17.20 Final Discussion

18.30 General Meeting of Misericordia International

20.00 Get-together

Samstag, 25. Juni 2016

Ganztagesexkursion (Bus)
35 Euro Fahr- und Eintrittskosten
Treffpunkt: 8.00 Uhr Bahnhofsvorplatz

Bad Doberan, Münster
Retschow, Dorfkirche
Rostock, Kulturhistorisches Museum Heiligkreuz und Universitätskirche
Ribnitz-Damgarten, St. Klarenkloster

Sonntag, 26. Juni 2016

Halbtagsexkursion nach Stralsund (Bahn)
12 Euro Fahr- und Eintrittskosten
Treffpunkt: 9.00 Uhr Bahnhof Greifswald

Wir werden die Stadt Stralsund zu Fuß erkunden. Bitte berücksichtigen Sie dies bei der Wahl ihres Schuhwerkes und der Kleidung.

St. Nikolaikirche
St. Jakobikirche (Depot)
Kulturhistorisches Museum Stralsund (ehemals St. Katharinenkloster)

Ende der Tagung gegen 15 Uhr.

Official page:

http://www.chorgestuehle-und-ihre-werkstaetten.bwg.hu-berlin.de/en.html

Call for Sessions: ‘360° – Places, Boundaries, Global Perspectives,’ IV Forum Medieval Art

GERMANY-COURT-US-NAZI-ART-JEWSCall for Sessions: ‘360° – Places, Boundaries, Global Perspectives,’ IV Forum Medieval Art, Berlin and Brandenburg, September 20 – 23, 2017
Deadline: June 1, 2016.
The 4th Forum Medieval Art will focus on research at the geographical
and methodological boundaries of classical medieval studies. The
various venues in Berlin and Brandenburg are the starting point, where,
on the one hand, local medieval topics will be discussed, and on the
other hand, the rich collections of Byzantine and Middle Eastern art
are available. Accordingly, the conference will highlight the
interaction of Central European medieval art and artistic production
with other regions ranging from Eastern Europe, Byzantium, the Middle
East, the Caucasus and the Mediterranean to the British Isles and the
Baltic region. Thus research areas such as Byzantine Studies or Islamic
Art History will be brought into the focus and consciousness of
medieval studies, particularly in the context of the severely
threatened artistic and architectural monuments of the Middle East.
Especially welcome are topics discussing phenomena such as migration,
media transformation and cultural paradigms. By asking for culturally
formative regions at the borders of “Europe” and transcultural contact
zones, definitions of the Middle Ages can be put up for debate. As a
counterpart to this panorama, research about the region of Brandenburg
and Berlin will also be presented. This includes subjects of museum
studies and the history art of and in Berlin, where the development of
areas of cultural exchange has a long tradition.

Organisation: Christian Freigang and Antje Fehrmann (Freie Universität
Berlin), Kai Kappel and Tina Zürn (Humboldt-Universität Berlin) with
further partners in Berlin and Brandenburg

Submission: Please send your submission until June 1, 2016, to
mail@mittelalterkongress.de

More information: www.mittelalterkongress.de

Conference: Die Architektur der Bettelorden im Mittelalter (Mainz, 19 Nov 15)

Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Georg Forster-Gebäude, Hörsaal
02-521, 55128 Mainz, 19.11.2015400px-Couvent_des_Jacobins_de_Toulouse_5

Repräsentative Armut. Die Architektur der Bettelorden im Mittelalter

Zu Beginn des 13. Jhds. bildeten sich infolge des
Urbanisierungsprozesses und der damit entstandenen Kluft zwischen Reichen und Armen die Bettelorden der Dominikaner (1215) und Franziskaner (1217). Diese neuen Orden waren in erster Linie eine Armutsbewegung, die sich im Gegensatz zu älteren mönchischen Bewegungen, innerhalb des städtischen Gefüges niederließen. Mit der
Wahl des städtischen Lebensraumes und der damit verbundenen Übernahme seelsorgerischer Tätigkeiten, erschlossen sie den bis dahin für das klösterliche Leben kaum berücksichtigten Raum der Städte. Bereits im 13. Jhd. hatten sich die Bettelorden rasant in Europa ausgebreitet und
konnten bis um 1300 allein im deutschsprachigen Raum in 232 Städten 293 Konvente gründen.

Ein Blick auf die Forschungsgeschichte zeigt auf, dass gerade die älteren Forschungsarbeiten den Begriff der Volks- bzw. Predigtkirche prägten – eine Auffassung die sich z.T. bis heute aufrechterhalten hat. Die Predigt der Mendikanten, so die zentrale These, gilt hierbei als formenbestimmendes Moment ihrer Architektur. Die Kirchen dienten demnach ausschließlich der Predigt und diese Zweckbestimmung äußert sich wiederum an der „ärmlich“ erscheinenden Außen- wie Innenwirkung. Dieser alte Forschungsansatz löst die Kirchen der Bettelorden jedoch aus ihrem historischen Kontext und unterstellt ihnen den Charakter einer rein funktionalen Zweckarchitektur. Neue Forschungsansätze konnten jedoch aufzeigen, dass die Bettelordenskirchen, trotz eines weitesgehenden Verzichtes auf plastische wie malerische Ausgestaltung, Gewölbe und Turmbauten, sehr wohl eine anspruchsvolle sowie subtil auf Repräsentation ausgerichtete Architektur bieten, die im Austausch mit anderen Kirchenbauten des städtischen Raumes stand, aber auch mit diesen konkurrierte.

Im Rahmen des von Prof. Dr. Matthias Müller zusammen mit Dr. Hauke Horn und Karola Sperber M.A. veranstalteten Symposiums „Repräsentative Armut. Die Architektur der Bettelorden im Mittelalter“ am 19. November 2015, referieren hierüber zunächst drei Kenner mittelalterlicher Ordensbaukunst – Prof. Dr. Wolfgang Schenkluhn, PD Dr. Jens Rüffer, Dr. Achim Todenhöfer – und stellen ihren methodischen Ansatz sowie ihre neuesten Forschungsergebnisse vor. Daran anschließend folgt eine Podiumsdiskussion. Die Konzeption und Organisation des Symposiums erfolgt im Rahmen des DFG-Forschungsprojekts „Regionale Vernetzung und überregionaler Anspruch. Mittelalterliche Sakralarchitektur am Mittelrhein (ca. 1220 bis 1350)“.

Programm:

18.15 Uhr Begrüßung: Prof. Dr. Matthias Müller

Vorträge:

Prof. Dr. Wolfang Schenkluhn (Halle):
Bemerkungen zur Erforschung der Bettelordensarchitektur

PD Dr. Jens Rüffer (Bern):
Die Mendikanten in Erfurt –Methodische Überlegungen zur
Bettelordensarchitektur

Dr. Achim Todenhöfer (Bremen):
Aspekte der Historischen Bauforschung zu Bettelordenskirchen.
Fallbeispiele aus Sachsen-Anhalt

ca. 19.45h Podiumsdiskussion

Der Eintritt ist frei!

Conference: Frankfurt als Zentrum unter Zentren? Kunsttransfer und Formgenese am Mittelrhein 1400 – 1500 (Frankfurt, Historisches Museum, 5-6 June 2015)

Frankfurt_Am_Main-St_Bartholomaeus-Kreuzigungsgruppe-Backoffen-Original[1]Die Auf- und Abwertung der „Kunstlandschaft“ als Terminus operandi ist ein Dauerthema der Kunstgeschichte. So fragte die ältere Diskussion der Kunst am Mittelrhein beispielsweise vor allem danach, wie der Mittelrhein als Kunstlandschaft geografisch zu bestimmen und die „mittelrheinische Kunst“ formal zu spezifizieren sei. Die Entwicklung
der spätgotischen Kunst am Mittelrhein, die bekanntlich von
wiederholtem, strukturellem Wandel begriffen war, wird jedoch besser
fassbar, wenn man sie als dynamische Einheit im engen Verbund mit
verschiedenen kulturellen Faktoren sowie überregionalen Einflüssen
betrachtet. Der Begriff der Kunstlandschaft versteht den Mittelrhein in
dieser Sichtweise als Kommunikationsgefüge durchlässiger Grenzen
zwischen mehr oder wenig stark ausgebildeten (über-)regionalen
Kunstzentren. Die Kategorie „Stil“ stellt sich hierbei als Medium
historischer, ästhetischer und kultureller Kommunikation dar. Mit Blick
auf die Kunst am Mittelrhein kann Stil einerseits als Ausdrucksform
sich wandelnder regionaler Repräsentationsformen bestimmt werden,
andererseits als Vermögen, sich vorgegebenen Bildkonventionen zu
entziehen und so eine reflexive ästhetische Identität zu erzeugen.

Entscheidend ist zudem, dass beide Aspekte „Kunsttransfer“ und
„Formgenese“ im Zusammenhang produktiver, nicht selten sich sprunghaft
wandelnder Netzwerke unterschiedlicher Kulturträger gesehen werden. Es
wird davon ausgegangen, dass die frappierende künstlerische
Heterogenität, die sich formal äußert, ihre Grundlage in der
spezifischen Transfer- und Kommunikationsstruktur am Mittelrhein hat
und auf diese zurückwirkt und dass sich darin beispielsweise die
innovativen Formexperimente um 1400 beschreiben lassen, in der
Neugierde am Fremden, an der Verbindung verschiedener Gattungen etc.
dominieren. Demgegenüber steht wiederum die passive Heterogenität der
lokalen Kunstproduktion um 1500.

Die dynamischen Netzwerke – etwa der Auftraggeber und Künstler – am
Mittelrhein aufzuspüren und repräsentative Ausdrucksformen in ihrem
kausalen Facettenreichtum zu rekonstruieren, ist Ziel der
internationalen Tagung. Erstmals soll insbesondere auch die Rolle der
Freien Reichs- und Messestadt Frankfurt als Produktions- und
Distributionsort spätmittelalterlicher Kunst genauer beleuchtet und zur
Debatte gestellt werden. Es wird weiterhin gefragt, ob die Betrachtung
der Kunst am Mittelrhein unter den Parametern der Vernetzung und des
(über-)regionalen Kunsttransfers zu übergeordneten Erkenntnissen über
die Formgenese im Allgemeinen führen kann.

Konzeption: Martin Büchsel, Hilja Droste, Berit Wagner
(Goethe-Universität Frankfurt am Main)

Programm:

Freitag, 05. Juni 2015

09.30 Uhr Corinna Engel/Historisches Museum Frankfurt, Begrüßung der
Tagungsteilnehmer

09.40 Uhr Begrüßung und Einführung: Formgenese und Kunsttransfer
Martin Büchsel (Frankfurt am Main)

Sektionsleitung: Berit Wagner (Frankfurt am Main)

10.15  Uhr Regina Schäfer (Mainz): Lokale Zentren ohne Mitte –
herrschaftliche Heterogenität und überregionale Vernetzung am
Mittelrhein im Spätmittelalter

11.00  Uhr Uwe Gast (Freiburg): Von mittelrheinischer Kunst zur Kunst
am Mittelrhein – Glasmalerei um 1430 – 1450 in Frankfurt, Oppenheim und
Partenheim

11.45 – 13.30  Uhr Mittagspause

13.30  Uhr Marc C. Schurr (Straßburg): Die stilgeschichtliche Verortung
der spätgotischen Architektur des Mittelrheins – ein Problem von
Zentrum und Peripherie?

14.15  Uhr Ute Engel (München/Mainz): Virtuosentum. Hängemaßwerk als
Import-/Exportgut der Gotik am Mittelrhein

15.00 Uhr Kaffeepause

Sektionsleitung: Jacqueline Jung (New Haven)

15.30  Uhr Bruno Klein (Dresden): “Die Sippe der Eseler“

16.15 Gregory Bryda (New Haven): Raum, Rahmen, und Reliquie: die
Eselers am Mittelrhein und in Mittelfranken

17.00  Uhr Assaf Pinkus (Tel Aviv): Materia and Res of Late Medieval
Wooden Sculpture in the Middle Rhine

Samstag, 06. Juni 2015

Sektionsleitung: Martin Büchsel (Frankfurt am Main)

09.00  Uhr Juliane von Fircks (Berlin): Vernetzt: Bildaufgaben,
Auftraggeber und Formfindung in der Skulptur um 1400 am Mittelrhein

09.45  Uhr Hilja Droste (Frankfurt am Main): Konservatismus als
Statement? Die zögerliche Aufnahme von Neuem in der Retabelkunst um
1500 am Mittelrhein

10.30 Kaffeepause

11.15  Uhr  Berit Wagner (Frankfurt am Main): Gemälde und Skulpturen
für den Kunsthandel? Die Frankfurter Messe als Drehscheibe für den
Kunsttransfer im 15. Jahrhundert

12.10  Uhr Michaela Schedl (Bozen): Tafelmalerei in Frankfurt um 1500:
eigene Kunstproduktion und Importe

12.45 – 14.30 Uhr Mittagspause (ab 13.30 Kaffee im Rententurmfoyer vor
dem Sonnemann-Saal)

Sektionsleitung: Hilja Droste (Frankfurt am Main)

14.30  Uhr Stephan Kemperdick (Berlin): Ein unbekanntes Zentrum der
Malerei im 15. Jahrhundert: Frankfurt am Main

15.15   Uhr Martin Büchsel (Frankfurt am Main): Das Gothaer Liebespaar
oder Theseus und Ariadne?

16.00 Abschlussdiskussion

Im Anschluss besteht für die Tagungsteilnehmer die Möglichkeit einer
gesonderten Turmführung im Kaiserdom St. Bartholomäus im Rahmen der
Veranstaltung: „Domturmtag – 600 Jahre Grundsteinlegung“ (Organisation
Dommuseum).

Veranstaltungsort: Historisches Museum Frankfurt, Leopold Sonnemann-Saal
Kontakt: bwagner@kunst.uni-frankfurt.de sowiedroste@kunst.uni-frankfurt.de
Eintritt: frei, verbindliche Anmeldung nicht erforderlich

Neue Forschungen zur Wandmalerei des Mittelalters (Paderborn, 10 June 2015)

St. Georg in Reichenau-Oberzell

St. Georg in Reichenau-Oberzell

Wandmalereien gehören zu den aussagekräftigsten, aber auch fragilsten
und fernsten Gegenständen unter den künstlerischen Hinterlassenschaften
des Mittelalters. Von der Aufnahme von Befunden über die Dokumentation bis zur Deutung und Kontextualisierung stellt die Wandmalerei die Forschung vor besonders schwierige Aufgaben. Wo die Kunst des Mittelalters diskutiert wird – sei es in wissenschaftlichen und politischen Foren, im Rahmen der universitären Lehre oder in der breiteren Öffentlichkeit von Museen und Ausstellungen – steht die Wandmalerei aus verständlichen Gründen vielfach am Rande bzw. wird allenfalls anhand des Einzelfalls behandelt, denn die Schwierigkeiten der Erreichbarkeit, der Visualisierung und Vermittlung erscheinen im Falle der Wandmalerei erheblicher als für jeden anderen Bereich der
Gattungsgeschichte der Bildkünste.

Auf der Paderborner Tagung werden signifikante Fallbeispiele sowie
Querschnittsthemen der Wandmalerei des hohen und späten Mittelalters
ins Licht neuer Forschungen gestellt. Ein besonderes Augenmerk gilt den
Phänomenen der Vielfalt, der Vermischung und der Imitation von
Techniken und Materialien, wobei sowohl restaurierungswissenschaftliche
als auch kunstgeschichtliche Positionen zu Wort kommen. Weiter wird
auch die Bandbreite der Aufgabenstellungen von Inventarisation,
Erforschung und Erhaltung von Wandmalereien und Architekturoberflächen
im Rahmen einer institutionenübergreifenden Kooperation behandelt. Aus
der Synergie der Beiträge heraus werden Konturen einer
Gattungsgeschichte der Wandmalerei entwickelt, die von den Techniken
und Materialien und deren historischen Kontexten über Aspekte der
Ortsgebundenheit, des Raumbezugs und der transregionalen Vernetzung bis
zu den Tendenzen der Bildgenese und Programmbildung und zur Typik der
Gliederung, Strukturierung und Erzählweise reichen. So wird ein
Vergleichsrahmen aufgespannt, der geographisch weit gefasst ist und von
Mittel- und Westeuropa über Italien bis zum Balkan und zum Kaukasus
reicht.

Der Standort der Tagung in Paderborn verweist auf die Nachbarschaft von
bedeutenden und teils einzigartigen Beispielen der Wandmalerei aus
allen Perioden des Mittelalters. Bei der Sondierung dieses Umfelds soll
beispielhaft aufgezeigt werden, wie sich im Prisma der
Wandmalerei-Forschung sowohl die Typik des Standorts als auch dessen
regionale und transregionale Vernetzung profilieren lässt. Nicht
zuletzt verfolgt die Tagung das Anliegen, ein Diskussionsforum für
VertreterInnen der Forschung aus verschiedenen Institutionen zu bilden
und NachwuchswissenschaftlerInnen zu fördern.

PROGRAMM

Mittwoch, 10.06.2015
Campus der Universität Paderborn, Warburger Str. 100, Hörsaal O 2

14.00 Uhr
Begrüßung
Ulrike Heinrichs (Universität Paderborn)

14.15 Uhr
Dörthe Jakobs (Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium
Stuttgart)
Maltechniken mittelalterlicher Wandmalereien

15.15 Uhr
Matthias Exner (Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege)
Die ottonischen Wandmalereien im Dom zu Augsburg

16.15 Uhr
Kaffeepause

16.45 Uhr
Ulrike Heinrichs (Universität Paderborn)
Zum Bildprogramm und zur Performativität des Gemäldezyklus der Wunder
Christi in St. Georg-Oberzell auf der Reichenau: Der Hilfe suchende
Gläubige als Akteur der Erzählung

17.45 Uhr
Caroline Schärli (Universität Basel)
Ein Bau, zwei Heilige, drei Stifter. Neue Studien zu den karolingischen
und ottonischen Wandmalereien der Sylvesterkapelle in Goldbach und
ihrer gegenseitigen Relation

Donnerstag, 11.06.2015
Campus der Universität Paderborn, Warburger Str. 100, Hörsaal O 2

09.30 Uhr
Anmoderation

09.45 Uhr
Mechthild Noll-Mino (Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege,
Zossen)
Erfassen, Erforschen und Erhalten – Mittelalterliche Wandmalereien im
Nordosten von Brandenburg

10.45 Uhr
Katharina Pick (Universität Paderborn)
Die Wandmalereien in der „liberaria“ (Hartmann Schedel) im Oberen
Kreuzgang des Domstifts Brandenburg

12.00 Uhr
Mittagspause

13.30 Uhr
Steffen Kremer (Universität Bonn)
Zu Sinngehalt und Funktion heraldischer Bildmotive in profanen
Wandmalereien des Spätmittelalters – Das Beispiel der Malereien in der
Sala baronale im Castello della Manta bei Saluzzo

14.30 Uhr
Barbara Schellewald (Universität Basel)
Blau – Materialität und Licht. Zum Verhältnis von Wandmalerei und Mosaik

15.30 Uhr
Kaffeepause

16.00 Uhr
Brigitta Schrade (Freie Universität Berlin)
Der „Maler des Königs“ Tewdore in Oberswanetien: Ein Beispiel für
ikonographische Programme der georgischen Wandmalerei des 11. / 12.
Jahrhunderts

17.00 Uhr
Krisztina Zsuszanna Ilkó (Central European University Budapest)
Freskenmalerei des 14. Jahrhunderts in der Slowakei: Das Letzte Gebet
Mariae in der Kathedrale von Neutra

19.00 Uhr
Abendvortrag
LWL-Museum in der Kaiserpfalz, Am Ikenberg, 33098 Paderborn

Harald Wolter-von dem Knesebeck (Universität Bonn)
Zur kunsthistorischen Einordnung der profanen Wandmalereien auf der
Gamburg im Taubertal

Freitag, 12.06.2015

Exkursion nach Soest und Höxter-Corvey

8.00 Uhr
Abfahrt von Paderborn

9.00 Uhr
Eva-Maria Bongardt (Universität Paderborn)
Ortstermin in der Kirche St. Maria zur Höhe in Soest

15.00 Uhr
Sveva Gai (Westfälisches Museum für Archäologie Paderborn)
Ortstermin im Westbau der ehem. Klosterkirche Corvey

18.00 Uhr
Ankunft in Paderborn und Ende der Veranstaltung

Die Vorträge sind öffentlich. Die Teilnahme an den Ortsterminen ist
gegen einen Unkostenbeitrag von 25 € möglich. Um Anmeldung für die
Exkursion wird bis zum 31.05.2015 gebeten.

Konzeption und Kontakt: Prof. Dr. Ulrike Heinrichs,
Ulrike.Heinrichs@upb.de, Katharina Pick M.A., Katharina.Pick@upb.de