Tag Archives: German

Prize: Nachwuchspreis des Mediaevistenverbandes (Deadline 30/06/2018)

hb_12-130-1Der Mediävistenverband, der über 1100 Mitglieder aus den unterschiedlichsten Disziplinen mediävistischer Forschung repräsentiert, schreibt zweijährlich einen Nachwuchspreis aus, der mit 2000 € dotiert ist und im März 2019 im Rahmen des Symposiums des Mediävistenverbandes in Tübingen feierlich verliehen wird.

Ausgezeichnet wird eine hervorragende mediävistische Dissertation von interdisziplinärer Bedeutung, die sowohl in der Verbindung unterschiedlicher disziplinärer Ansätze liegen kann als auch in der Anschlussfähigkeit einer disziplinär ausgerichteten Arbeit für mehrere andere Disziplinen. Die Arbeit kann aus allen Fächern der Mittelalterforschung kommen. Die Prüfungen im Promotionsverfahren dürfen am Ende der Bewerbungsfrist nicht mehr als 24 Monate zurückliegen.

Die Bewerbungsunterlagen umfassen:
– eine zweiseitige Zusammenfassung der Arbeit in deutscher oder englischer Sprache, in der auch die interdisziplinäre Bedeutung in einer der oben genannten Perspektiven dargelegt wird, sowie
– vollständige Kopien der Gutachten aus dem Promotionsverfahren. Bewerber/innen aus Ländern, in denen im Promotionsverfahren keine schriftlichen Gutachten erstellt werden, werden gebeten, sich für einen möglichen Ersatz direkt mit dem Präsidenten des Mediävistenverbandes, Prof. Dr. Wolfram Drews, in Verbindung zu setzen (w.drews@uni-muenster.de). Continue reading

Advertisements

Conference: Max J. Friedländer (1867-1958): art-historian, museum director, connoisseur, Amsterdam, 8th of June 2017

 

20328530979Conference: Max J. Friedländer (1867-1958): art-historian, museum director, connoisseur, Rijksmuseum, Amsterdam, June 8, 2017
Registration deadline: Jun 5, 2017

The 5th of June 2017 marks the 150th anniversary of the birth of Max J.
Friedländer (1867-1958). This milestone offers an excellent opportunity
to reflect on the legacy of this still well-esteemed art historian.
Friedländer was appointed director of the Kupferstichkabinett in 1908,
then subdirector of the Gemäldegalerie in 1912 and finally director of
the latter in 1929. Under the energetic leadership of Wilhelm Bode,
general director of the Berlin museums, Friedländer developed into a
recognised connoisseur and author of over eight hundred publications,
of which Die Altniederländische Malerei (Early Netherlandish Painting)
and Von Kunst und Kennerschaft (On Art and Connoisseurship) are the
best known.

In the history of art history Friedländer is primarily associated with
“connoisseurship”, a competence which he considered most important.
According to Friedländer, connoisseurship embodies a subjective form of
scholarship and can only be gained by practice. The lack of a
theoretical underpinning and the impossibility of factual verification,
however, gradually led to the decline of connoisseurship as a scholarly
method, especially in the academic field.

The symposium aims at highlighting Friedländer’s merits for the history
of art. Specialists from Belgium, Germany, the United States and The
Netherlands will present a diverse range of papers that will call
attention to Friedländer’s work as museum official, scholar and
connoisseur. Moreover, the relevance of connoisseurschip for today’s
art history will be discussed.

The organization of this international symposium is in collaboration
with the RKD – Netherlands Institute for Art History, The Hague, the
University of Bamberg and the CVNK (Contactgroep Vroege Nederlandse
Kunst/Network for specialists in early Netherlandish art).

PROGRAMME

09.00-09.30 Registration and coffee

09.30-09.40 Welcome

09.40-10.00 Suzanne Laemers: Max J. Friedländer, an introduction to a
renowned art historian

Friedländer’s activity at the Berlin museums and his relation with his
colleagues, art dealers and collectors

10.00-10.20 Sandra Kriebel: Exhibiting Berlin private collections: Max
J. Friedländer as curator of loan exhibitions

10.20-10.40 Claire Baisier: Max J. Friedländer and the Antwerp
collector and connoisseur Fritz Mayer van den Bergh (1858-1901)

10.40-11.10 Coffee

11.10-11.30 Catherine B. Scallen: Max J. Friedländer and Duveen Bros.

11.30-11.50 Dr. Timo Saalmann: Connoisseurship in doubt: Max J.
Friedländer, the art market and antisemitism in the early 1930s

11.50-12.20 Discussion

12.20-13.30 Lunch

13.30-13.40 Bart Fransen: Friedländer 3.0: Max J. Friedländer’s Early
Netherlandish Painting as online database

Evaluation of Friedländer’s scholarly contribution to the history of art

13.40-14.00 Simon Elson: The poet or Max J. Friedländer’s art commentary

14.00-14.20 Eveliina Juntunen: Max J. Friedländer and modern
printmaking in Germany. Some thoughts about his influence on its
reception and on the art market

14.20-14.50 Discussion

14.50-15.20 Coffee

The importance of connoisseurship as a method in art history, including
the field of technical study and its rivalry with the learned eye, and
the necessity of teaching connoisseurship

15.20-15.40 Katrin Dyballa: Connoisseurship: A precondition for writing
a collection catalogue

15.40-16.00 Carol Pottasch/Kirsten Derks: The Lamentation by Rogier van
der Weyden (Mauritshuis, The Hague) in the context of traditional
connoisseurship and technical research

16.00-16.20 Milko den Leeuw/Oliver Spapens: Connoisseurship and
technical examination: opposites or complimentary methods?

16.20-16.30 Daantje Meuwissen: Connoisseurship os MA-specialisation at
the VU University Amsterdam

16.30-17.00 Discussion and closing remarks

17.00-18.00 Drinks and possibility to visit the Middle Ages and
Renaissance Galleries

For more information please visit:
https://www.rijksmuseum.nl/nl/friedlander

 

Call for Papers: Gotische Skulptur um 1300 (Berlin, 7-8 May 2015)

16g_1300[1]

Christ and the Wise Virgins 1280-1300, Strasbourg

See below for a Call for Papers in German and French for a conference in Berlin, May 7 – 08, 2015. Papers can be French, German or English.
Deadline: Jun 8, 2014.

Gotische Skulptur um 1300 in Frankreich und Deutschland
Tagung der Staatlichen Museen zu Berlin im Bode-Museum

Die in den Jahrzehnten um 1300 in Frankreich und den angrenzenden
Territorien des Deutschen Reichs entstandene, deutlich von
wechselseitigen Bezügen geprägte gotische Skulptur wurde lange
kontrovers diskutiert. Ziel der meisten Debatten war die Erstellung
einer Chronologie der wichtigsten Objekte – ein Bestreben, dem aber
allein schon dadurch Grenzen gesetzt waren, dass nur erstaunlich wenige
Ensembles oder Einzelwerke datiert bzw. Auftraggebern und Bildhauern
sicher zugeschrieben werden können. Daher dominierten stilkritische
Zuschreibungen nolens volens das Feld. Sie waren nicht nur Grundlage
eines instabilen, gleichwohl allgemein akzeptierten Entwicklungsmodells
gotischer Skulptur dies- und jenseits des Rheins, sondern bestimmten
auch Überlegungen zu Themen wie Werkstattmigration, Kunst- und
Materialtransfer, zur Wahrnehmung der Objekte oder politischen Intention
von Kopien prominenter Bildwerke. In jüngster Zeit sind die Diskussionen
wieder lebhafter geworden. Denn neuere bauarchäologische und
dendrochronologische Untersuchungen haben überraschende Zeitstellungen
gebracht, und Revisionen älterer Datierungsvorschläge lassen das  mühsam
aufgerichtete chronologische Gerüst kippen.

Die Frage nach den Folgen für die angerissenen Themenkomplexe ist Anlass
der geplanten Tagung. Es sollen keine neuen Chronologiemodelle
aufgestellt, sondern in erster Linie aktuelle Forschungsergebnisse von
Kunsthistorikern, Bauforschern und Restauratoren gebündelt und somit
neue Perspektiven für den gesamten Forschungsbereich gefunden werden.
Eine wichtige Rolle sollen auch neuere restauratorische Untersuchungen
spielen, die sich vermehrt Steinbildwerken widmen. Die gotische
Skulptur, so lauten häufig die Schlussfolgerungen, war viel häufiger und
früher monochrom, als bislang angenommen. Die Interpretation dieser
Befunde in Hinblick auf Bildwirkung und Rezeption steht oft noch aus.

Einen Schwerpunkt der Tagung wird die Diskussion vor den Objekten der in
vielerlei Hinsicht aufschlussreichen Berliner Skulpturensammlung sein,
die in einem im Sommer 2014 erscheinenden Bestandskatalog erstmals seit
1930 wieder zusammenfassend gewürdigt wurden.

Erbeten werden Vorschläge zu Vorträgen à 25 Minuten zu den oben
genannten Themen, sowohl monographische Präsentationen einzelner Objekte
als auch Übersichten zu komplexen Zusammenhängen. Vorträge können in
deutscher, französischer und englischer Sprache gehalten werden.
Angestrebt wird eine Bezuschussung (Reise- und Übernachtungskosten der
Referenten). Eine rasche Publikation (innerhalb eines halben Jahres) ist
geplant.

Vorschläge (max. 2000 Zeichen) richten Sie bitte bis zum 8. Juni 2014
an:

Michael Grandmontagne (medrikat-grandmontagne[at]t-online.de)
Tobias Kunz (t-w-kunz[at]web.de)
La sculpture gothique vers 1300, en France et en Allemagne
Colloque organisé par les Musées de Berlin
Bode-Museum, 7 et 8 mai 2015
Appel à contribution

Depuis plus d’un siècle, le développement conjoint, autour de 1300, de
la sculpture gothique en France et sur les territoires limitrophes de
l’Empire allemand a fait l’objet de controverses notoires. L’objectif
premier de la plupart des chercheurs aura souvent été d’établir une
chronologie des œuvres les plus importantes – effort louable mais qui
fut longtemps limité, peu d’œuvres ou même d’ensembles pouvant être
datés avec certitude, tandis que force noms d’artistes ou de
commanditaires sont tombés dans l’oubli. Bon gré mal gré, le terrain fut
donc occupé par les « connaisseurs », qui fondent leurs jugements sur
des critères stylistiques, une méthode qui présuppose un développement
continu de la sculpture gothique des deux côtés du Rhin, ce qui n’a rien
d’évident. De nombreuses recherches ont également été dédiées à des
thèmes tels que la migration des ateliers, des œuvres ainsi que des
matériaux, jusqu’à la perception des objets ou à la volonté politique de
copier certaines sculptures majeures. Ces dernières années, les
discussions sont devenues particulièrement animées du fait de nombreuses
découvertes, effectuées dans le domaine de l’archéologie du bâti et de
la dendrochronologie, et dont les résultats surprenants démentent
parfois les certitudes les plus établies. De toute évidence, une
révision du cadre chronologique s’impose.

Ce colloque cherche à établir, dans le champ de la sculpture gothique,
les conséquences des changements méthodologiques induits par la
recherche récente. Il ne s’agira aucunement de proposer un nouveau
modèle chronologique, mais avant tout de présenter les recherches
actuelles des historiens de l’art et de l’architecture, ainsi que des
restaurateurs, ce qui devrait permettre de définir de nouvelles
perspectives pour l’ensemble des études dans ce domaine. Une place
importante sera consacrée aux problèmes qui ont récemment émergé à
l’occasion de certaines restaurations, notamment celles concernant la
sculpture sur pierre : la sculpture gothique, nous disent des analyses
récentes, était bien plus monochrome qu’on ne le pensait jusqu’à
présent. L’interprétation de tels résultats, du point de vue de
l’histoire de la réception des œuvres, doit encore être formulée.

La discussion se fondera en grande partie sur les récentes découvertes
ayant émaillé l’étude des œuvres de cette période appartenant aux
collections de sculptures des Musées de Berlin et conservées au
Bode-Museum, anticipant la parution prochaine, à l’été 2014, d’un
nouveau catalogue raisonné de ces sculptures, plus de quatre-vingts ans
après la dernière édition, publiée en 1930.

Les propositions de communication (de 2 000 signes maximum, espaces
compris) devront être envoyées avant le 8 juin 2014 aux adresses
ci-dessous. Les conférences seront d’une durée de 25 minutes et pourront
être prononcées en allemand, en français ou en anglais. Le déplacement
et l’hébergement des intervenants devraient pouvoir être pris en charge,
tandis que les actes de ces journées devraient être publiés avant la fin
de l’année 2015.

Michael Grandmontagne (medrikat-grandmontagne[at]t-online.de)
Tobias Kunz (t-w-kunz[at]web.de)