CFP: Panel Swiss history day (Zurich, 5-7 June 2019)

— German —

Zürich. Fünfte Schweizerische Geschichtstage, 5.-7. Juni 2019, 05. – 07.06.2019
Deadline: Aug 31, 2018

Teuer – teurer – unbezahlbar: Kommunaler Kirchenbau im späteren Mittelalter

Kommunale Kirchenbauten des späteren Mittelalters prägen bis heute das Bild mitteleuropäischer Städte. Die ressourcenverbrauchenden Bauprojekte wurden vor allem von den jeweiligen Bürgerschaften getragen, da die Einnahmen aus kirchlichen Abgaben bei weitem nicht ausgereicht hätten. Dieses bürgerliche Engagement erklärt sich vor allem damit, dass die prosperierenden Kommunen im Kirchenbau gewissermassen eine Hülle für städtische Selbstdarstellung erkannt hatten. Man verfolgte in Abgrenzung und in Konkurrenz zu anderen Städten repräsentative Visualisierungsstrategien. Ab dem 14. Jahrhundert entstand eine neue – immer teurere – Formensprache am Baukörper, die aber letztlich dazu führte, dass nur die allerwenigsten Bauprojekte abgeschlossen werden konnten – erst das historisierende 19. Jahrhundert vollendete die gotischen Architekturträume: Köln, Ulm, Bern, Regensburg usw. Doch spielte neben der wirtschaftlichen Überspannung auch der abrupte Umbruch ethischer und ästhetischer Vorstellungen durch die Reformation eine erhebliche Rolle für den Einsatz der Ressourcen.

Ein zweites strukturelles Phänomen prägte indes die Bauentwicklung. Durch das kommunale Engagement und die Übernahme wichtiger bauplanerischer Entscheidungen, die bislang beim Klerus lagen, lässt sich eine legitimierende Praktik der Kommunalpolitik nachweisen, steht doch außer Zweifel, dass die Bürger das mehrschichtige Potential einer gezielt städtisch konnotierten Kunstpolitik erkannten und auch entsprechend zu akzentuieren wussten. Jene bisweilen übertriebenen Kirchenbaupläne wurden durch die Kirchenfabriken vorangetrieben, die mit den kommunalen Vertretungen, in der Regel dem Rat, eng verzahnt waren. Zu fragen ist daher, ob von spezifischen „Kunstregeln“ ausgegangen werden kann, die durch die Auftraggeber vorgegeben wurden. Neben der Frage nach einem kommunalen „Kunstwissen“, das für die Darstellung von Prosperität und Reichtum eine bedeutende Rolle spielte, ist zudem nach dem vorhandenen „Finanzwissen“ zu fragen, mit dem die Abwicklung der komplexen Kirchenbauprojekte erfolgte.

Das Panel sucht aus der Perspektive von Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie aus der Kunstgeschichte die Phänomene von interkommunalem und innerstädtischem Wettbewerb und dem Städtischen Kunst- und Verwaltungswissen mit der Frage nach den überbordenden Stilentwicklungen der Epoche in Verbindung zu bringen.

Kontakt Für weitere Auskünfte steht Ihnen Barbara Holler, Koordinatorin der Schweizerischen Geschichtstage 2019, unter der Mailadresse 2019@geschichtstage.ch gerne zur Verfügung

 

— English Translation —

(CFP: Panel Swiss history day (Zurich, 5-7 June 19))

Zurich. Fifth Swiss history days, 5th-7th June 2019, 05 – 07.06.2019
Deadline: August 31, 2018

Expensive – more expensive – Priceless: Local church in the later Middle Ages

Local churches of the later Middle Ages still shape the image of Central European cities. The resource-consuming construction projects were mainly driven by the respective citizenships since the income from church taxes were not sufficient by far. This civic engagement is primarily explained with the fact that the prosperous municipalities had to some extent recognized a shell for urban self-representation in church. They hunt in contrast and in competition with other cities representative visualization strategies. increasingly expensive – – design language to the structure, but which ultimately led to only very few construction projects were completed – From the 14th century a new developed only the historicist 19th century completed the gothic architecture dreams: Cologne, Ulm, Bern, Regensburg, etc. . But in addition to the economic surge and the abrupt break ethical and aesthetic ideas of the Reformation played a significant role in the use of resources.

however, a second structural phenomenon dominated the architectural development. By the municipal commitment and the acquisition of important bauplanerischer decisions that were previously the clergy, this can prove a legitimizing practice of local politics, you can read it beyond doubt that the citizens recognized the multi-layer potential of a specific urban connotations art policy and knew how to accentuate accordingly. Those sometimes exaggerated church building plans were driven by church councils, which were closely linked with the municipal representatives, usually the Council. The question is therefore whether it can be considered specific “rules of art” that were dictated by the client. Besides the question of a local “art knowledge”, which played an important role in the appearance of prosperity and wealth, is also to question the existing “Financial Education”, which took place the handling of complex construction projects church.

The panel examined from the perspective of social and economic history as well as art history phenomena of interkommunalem and bring inner-city competition and the Municipal Art and management knowledge with the question of the exuberant style developments of the period in connection.

 

Contact

Coordinator of the Swiss History Days 2019
Barbara Holler

History Department
University of Zurich
Office KO2 H361
Karl Schmid-Strasse 4
CH-8006 Zurich

Tel: +41 44 634 38 58
Mail: 2019@geschichtstage.ch

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s