Objekte und Eliten – Kunstproduktion im 12. und 13. Jh. (Muenchen, 19-21 May 17)

München: Zentralinstitut für Kunstgeschichte, 19. – 21.05.2017
Registration deadline: May 12, 2017
<www.objekte-und-eliten.de/>

Objekte und Eliten – Neue Forschungen zur Kunstproduktion im 12. und
13. Jahrhundert in ihrem intellektuellen Kontext


In den vergangenen Jahrzehnten ist die interdisziplinäre Erforschung
der mittelalterlichen Kunst zunehmend in den Vordergrund gerückt,Innovation und Tradition
scheitert aber oft an den unterschiedlichen Fragestellungen, Schwerpunkten und Herangehensweisen der verschiedenen Fachgebiete. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF geförderte
Verbundprojekt „Innovation und Tradition. Objekte und Eliten in Hildesheim, 1130–1250“, an dem neben dem Dommuseum Hildesheim die Universitäten Bonn, Kiel, Osnabrück und Potsdam beteiligt sind, widmet sich seit April 2015 exemplarisch diesem Desiderat. Das Projekt geht am Beispiel von Hildesheim davon aus, dass kulturelle, geistesgeschichtliche und theologische Voraussetzungen des 12. und 13. Jahrhunderts ihren visuellen Niederschlag in einer besonderen, in den Kunstobjekten greifbaren Bilderwelt fanden. Die Objekte werden dementsprechend als Reflexe gesellschaftlicher Konfigurationen, als Exponenten der materiellen Kultur mit einer definierten Position innerhalb der religiösen Praktiken und ästhetischen Vorstellungen des hohen Mittelalters verstanden.
In Zusammenarbeit mit dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte sollen im Rahmen der Tagung die vom Projekt ausgehenden Fragestellungen und Themen in einem europäischen Kontext diskutiert werden.

Freitag, 19. Mai

19:00
Abendvirtrag
Hans Werner Goetz (Hamburg)
Eliten. Ein Forschungsbegriff und seine mediävistische Problematik

Samstag, 20. Mai

9:00
Begrüßung

9:15 – 10:00
Caspar Ehlers (Frankfurt)
Partes infidelium oder Aula Paradisi? Zur Genese Sachsens und seiner
Eliten im Früh- und Hochmittelalter

10:00 – 10:45
Claudia Hefter (Potsdam)
Geistliche Elite am Dom – Die Hildesheimer Domschule als hochrangige
Ausbildungsstätte

10:45 – 11:15
Kaffeepause

11:15 – 12:00
Anne Südbeck (Osnabrück)
Hildesheimer weltliche Eliten im 13. Jahrhundert: Zusammensetzung,
Vernetzung, Stiftungen

12:00 – 12:45
Susanne Wittekind (Köln)
„Utile est multas scire et beate vivere“. Zur Rolle des Studiums für
Kirchenpolitik und Kunstaufträge Abt Wibalds von Stablo und Corvey

12:45 – 14:30
Mittagspause

14:30 – 15:15
Eileen Lemmle (Dresden)
Die Quedlinburger Goldschmiedearbeiten des 13. Jahrhunderts

15:15 – 16:00
Melanie Hanan (New York)
A Liturgical Appetite for Thomas Becket: Limoges Becket Casket
Reliquaries in the Twelfth and Thirteenth Centuries

16:00 – 16:30
Kaffeepause

16:30 – 17:15
Anna Boreczky (Budapest)
Transformations of a Sacramentary: The „Pray-codex” and its Images in
the Twelfth and Thirteenth Centuries

17:15 – 18:00
Jörg Widmaier (Tübingen)
Die Taufe beschreiben – Zur inhaltlichen Konzeption mittelalterlicher
Taufgefäße

Sonntag 21. Mai

9:30 – 10:00
Martin Haltrich (Klosterneuburg)
Tradition und Distinktion: Das soziale und intellektuelle Umfeld des
Klosterneuburger Ambo im 12. Jahrhundert

10:00 – 10:30
Heike Schlie (Salzburg)
Politischer und theologischer Kontext – Liturgische und
bildtheoretische Programmatik. Überlegungen zum Status des
Klosterneuburger Ambos als Akteur

10:30 – 11:00
Andrea Worm (Graz)
Welt und Klostergeschichte. Das Winddiagramm in der Klosterneuburger
Chronik und sein Kontext

11:00 – 11:30
Kaffeepause

11:30 – 12:15
Lena Sommer (Hamburg)
Die ikonographischen Programme und die Strategien der Betrachterlenkung
im „Magnum Legendarium Austriacum“ aus Zwettl (Zwettl,
Stiftsbibliothek, Cod. 12, 24, 14, 15)

12:15 – 13:00
Albert Dietl (Regensburg)
Neue Bilder für urkirchliche Exempla. Die vitae et passiones
apostolorum et sanctorum aus Regensburg (Clm 13084)

13:00
Abschlussdiskussion

Tagungsort
Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Katharina-von-Bora-Straße 10,
80333 München
Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos.
Anmeldung bis zum 12. Mai via E-Mail an: objekteeliten@zikg.eu

Eine Veranstaltung im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und
Forschung BMBF geförderten Projekts „Innovation und Tradition – Objekte
und Eliten in Hildesheim 1130-1250“
Internet: www.objekte-und-eliten.de/

Advertisements
This entry was posted in Conference, Uncategorized and tagged , on by .

About thegrailquest

Anastasija Ropa holds a doctoral degree from Bangor University (North Wales), for a study in medieval and modern Arthurian literature. She has published a number of articles on medieval and modern Arthurian literature, focusing on its historical and artistic aspects. She is currently employed as guest lecturer at the Latvian Academy of Sport Education. Anastasija’s most recent research explores medieval equestrianism in English and French literary art and literature, and she is also engaged as part-time volunteer horse-trainer. In a nutshell: Lecturer at the Latvian Academy of Sport Education Graduate of the School of English, University of Wales, Bangor. Graduate of the University of Latvia Passionate about history, particularly the Middle Ages A horse-lover and horse-owner

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s